Capture the Colour: Fünf Farben Prag

Anfang der 1990er Jahre reiste ich zum ersten Mal nach Prag. Es war ein graues, nass-kaltes Novemberwochenende. Trist. Wir kamen in einem muffigen Zimmer in der Neustadt unter. Vor dem Fenster rasselten altersschwache Trams im Minutentakt durch die kopfsteingepflasterten Straßen. Ich erinnere mich nicht an Details, nur daran, dass sich die Stadt wie Blei auf mein Gemüt legte. Wegen des eisigen Winds trabten wir im Laufschritt über die Karlsbrücke, vorbei an den überlebensgroßen, bedrohlich wirkenden Statuen, die durch Ruß und Abgase dunkel gefärbt waren. Selbst die barocken Prunkbauten in der Altstadt schienen sich hinter blätternden Fassaden vor der Kälte zu verstecken.

Heute, fast 20 Jahre später, kommt mir die Stadt wie ausgewechselt vor. In der strahlenden Herbstsonne funkeln die goldenen Turmspitzen der Prager Kirchen, prachtvoll verschnörkelte Häuserfronten glühen in pastellenen Farben um die Wette und vom Aussichtsturm auf dem Petřín-Hügel schaut man auf ein Meer aus buntem Herbstlaub und terrakottafarbenen Dächern. Ein Ausflug wie gemacht, um auf Farbensuche zu gehen.

Denn Reisebloggerin Elke vom MeerBlog hat mir ein Blogstöckchen zugeworfen. Herzlichen Dank dafür! Die Aufgabe von TravelSupermarket lautet „Capture the Color“ – fange die Farben Blau, Grün, Gelb, Rot und Weiß in deinen Reisefotos ein. Auf geht’s: Meine fünf Farben in Prag.

Aussichtsturm Petrin
Blau: Der Aussichtsturm im Petřín-Park ist dem Pariser Eiffelturm nachempfunden – allerdings nur ein Fünftel so groß. Foto: Kleine Fluchten Berlin
Grün: Denkmal für den böhmischen Reformator Jan Hus in der Prager Altstadt. Foto: Kleine Fluchten Berlin
Grün: Das monumentale Denkmal für den böhmischen Reformator Jan Hus dominiert den Altstädter Markt. Foto: Kleine Fluchten Berlin
Über den Dächern von Prag
Rot: In der Mittagssonne leuchten die Dächer der Prager Altstadt, in der Bildmitte ist die Karlsbrücke zu sehen. Foto: Kleine Fluchten Berlin
Nationaltheater Prag
Gelb: Das Nationaltheater (Národní divadlo) an der Moldau – ein goldener Palast bei Nacht. Foto: Kleine Fluchten Berlin
Klosterbibliothek Strahov
Weiß: Die Klosterbibliothek Strahov beherbergt kostbare Bücher und Handschriften, die älteste stammt aus dem 9. Jahrhundert. Foto: Kleine Fluchten Berlin

 

Teil der Aufgabe ist es eigentlich, das Blogstöckchen an fünf bloggende Farbensammler weiterzureichen. Weil der Fotowettbewerb aber heute, am 9. Oktober endet, verzichte ich darauf – Regeln hin oder her 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.